Über die Blasenentzündung

cs1
Mehr
Was ist eine Blasenentzündung?
Blasenentzündung – die häufigste Harnwegsinfektion, ist ein entzündlicher Prozess in der Blasenschleimhaut.
cs1
Mehr
Was verursacht eine Blasenentzündung?
In 90% der Fälle wird eine Blasenentzündung durch das Bakterium Escherichia coli verursacht, das auch als Kolibakterium bekannt ist.
cs1
Mehr
Was löst eine Blasenentzündung aus?
  • Missachtung persönlicher Hygiene
  • Unterkühlung
  • Bewegungsmangel
  • Häufiger Partnerwechsel,
    ungeschützter Sex
cs1
Mehr
Wie kommt eine Blasenentzündung zum Vorschein?
  • Starke Schmerzen im
    Perineum und dem Schambereich
  • Verstärkter Harndrang
  • Ständiger Harndrang,
    Harninkontinenz
1
1
1
Jede
2
Frau wird jährlich
mit dem Problem der Blasenentzündung
konfrontiert
Etwa
63
Prozent der Fälle
gehen in eine chronische und
wiederkehrende Form über
Mehr als in
76
Prozent der Fälle
rufen synthetische Medikamente
gegen die Blasenentzündung
Komplikationen und Nebenwirkungen
!
bottles
NEHMEN SIE DIE BLASENENTZÜNDUNG
DAMIT UNTER KONTROLLE
cyst

Detonic - ein einzigartiges Medikament auf dem Markt, bei dem es sich um einen Komplex aus antiadhäsiver und moderner Kräutermedizin handelt

dt1100% natürliche
und sichere Zusammensetzung
dt1Neueste Entwicklung
des 2019 Jahres!
dt1Mehr als 2 000 000
zufriedene Käufer!
EINZIGARTIGE REZEPTENTWICKLUNG
D - Mannose

Die D-Mannose ist in großen Mengen in Preiselbeeren enthalten. In Detonic ist die Menge dieses natürlichen Antibiotikums um das 50-fache größer!
Dank der großen Menge an der D-Mannose bekämpft das Medikament Detonic schlechte Bakterien, ohne nützliche Bakterien abzutöten und unseren Körper zu schädigen, im Gegensatz zu Antibiotika! Die D-Mannose gelangt direkt in den Blutkreislauf, wird von den Nieren verarbeitet und ein erheblicher Teil der D-Mannose gelangt in den Urin. Der D-Mannose haltige Urin gelangt von den Nieren über die Harnleiter in die Blase, von wo aus er über die Harnröhre ausgeschieden wird. Dabei werden die Gewebe mit Zucker bedeckt und Kolibakterien, die nicht mehr an den Zellen haften können, werden ausgeschieden. Sie 'entfernt' auch die meisten Kolibakterien, die an der inneren Oberfläche der Blase und der Harnwege haften und diese durchspülen.

Erfahrung von mehr als 2 Millionen europäischen Frauen
haben keine Zweifel an der therapeutischen Wirksamkeit der D-Mannose
In 90% der Fälle werden Sie innerhalb von 48 Stunden
eine Linderung der Symptome spüren
da die D-Mannose
eine gezielte Wirkung
auf die Hauptursache der Blasenentzündung -
Kolibakterien ausübt
Bis heute ist kein einziger Fall bekannt
bei dem die D-Mannose
keine positive Wirkung
bei der Behandlung von Blasenentzündungen gehabt hätte
Eine zweiwöchige Einnahme
der D-Mannose
beseitigt Schmerzen und Entzündungen, selbst bei
chronischen Krankheiten

Detonic - 5 aktive Wirkungen

Harntreibend Aktive Entfernung von
Bakterien aus dem Körper
Vorbeugend Verhindert
Rückfälle
Antiadhäsiv Blockiert
Bakterien
Krampflösend Lindert Schmerzen
Antiseptisch Antimikrobiell
und desinfektionierend
Mehr als 2 000 000 Frauen
haben die Blasenentzündung bereits losgeworden
loogo

Detonic enthält:

cistel
chemical
Nelkenknospen

Aktiviert Erholungsprozesse in der Prostata, normalisiert spezifische Sekretionsparameter

chemical
Aloeblätter

Werden als harntreibende Mittel bei Urolithiasis, Cholezystitis und Gicht verwendet.

chemical
Kürbiskerne

Unterstützen einen optimalen Stoffwechsel in der Prostata

chemical
Weißdornfrucht

Sind ein außergewöhnliches natürliches Diuretikum, verhindern die Ablagerung von Salzen und die Bildung von Nierensteinen und helfen den Körper von Toxinen zu reinigen.

Anwendungsmethode:
s4time
Morgens
und abends
chemical

Trinken Sie mindestens
2-3,5 Liter Wasser pro Tag,
um Bakterien
aus dem Körper zu entfernen!

chemical

Kursdauer:
Von 2 Wochen bis zu einem Monat.
Es wird empfohlen
3-4 Behandlungskurse pro Jahr zu machen

Blasenentzündung?
Wir werden Ihnen 5 weitere Geheimnisse aufdecken, wie Sie
die Blasenentzündung schnell loswerden und ein erneutes Auftreten verhindern können.

Wie funktioniert Detonic?

SCHRITT 1 Detonic lindert schnell
die Symptome und erhöht die
Effektivität der
Antibiotikatherapie
SCHRITT 2 Detonic blockiert,
entfernt Bakterien
und verhindert
eine Bildung von behandlungsresistenten
Blasenentzündungen
SCHRITT 3 Detonic reduziert
signifikant die Wahrscheinlichkeit
eines Rückfalls und des Übergangs
von einem akuten Zustand zu einem
chronischen Zustand
bottles

Vorteile von Detonic

1
Fördert die Ausscheidung
von Kolibakterien
aus den Harnwegen
4
Stört nicht dienormalen
und physiologischen Prozesse:
hat keinen Einfluss auf den Stoffwechsel von Zucker,
übt keine Auswirkungen auf die Leber aus
2
Übt eine gerichtete Wirkung
auf die Harnwege
des Körpers aus
5
Hat ein Minimuman Nebenwirkungen
, ist gut verträglich
3
Übt keine Auswirkungenauf die eigene Mikroflora
des Darms und des Urogenitalsystems –
verursacht keine Candidiasis und
keine Dysbakteriose
6
Effektivsowohl bei einer komplexen Behandlung
von akuter und chronischer
Blasenentzündung, Urethritis als auch zur
Vorbeugung von Rückfällen

Wann wird Detonic benötigt?

qq
Zur Vorbeugung
und einer komplexen Therapie
einer chronischen und akuten
Blasenentzündung
qq
Zur Vorbeugung
von Rückfällen der Blasenentzündung
qq
Für Frauen während
der Prämenopause und in den
Wechseljahren
qq
Bei chronischen
Erkrankungen benachbarter
Organe und Systeme
loogo
REDUZIERT DAS RISIKO DER
BLASENENTZÜNDUNG
BEI:
  • Unterkühlung
  • Körperliche Inaktivität
  • häufigem Wechsel von Sexualpartnern,
    ungeschütztem Geschlechtsverkehr
  • Tragen enger Unterwäsche
  • verminderter Immunität, Hypovitaminose
    und Überlastung
  • Schlechter persönlichen Hygiene
  • Vorhandensein von Fremdkörpern
    in der Harnblase (Steine, Zystostomie, Stents)
Wie anfällig sind Sie für
eine Blasenentzündung?
  • Füllen Sie das Formular aus, machen Sie den Test
    und finden Sie das Ergebnis heraus
    Machen Sie den Test
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich unterkühle mich (friere) oft
     
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich arbeite im Büro
    und verbringe viel Zeit im Sitzen
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Im letzten Jahr hatte ich
    mehr als einen Sexualpartner
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich trage enge Kleidung, enge Unterwäsche
     
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich leide mehr als
    1 Mal in 2 Jahren an Erkältungen
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich esse regelmäßig salzige, würzige oder fettige Speisen
     
  • 1/7
    Beantworten Sie einige Fragen:
    Ich habe häufigen Harndrang
     
  • Geringe Wahrscheinlichkeit einer
    Blasenentzündung
    Vergessen Sie nicht die saisonale Prophylaxe mit Detonic
    Wenden Sie sich an einen Spezialisten

Frage-Antwort

q1
Ist eine Blasenentzündung sehr gefährlich?
Vergeht es vielleicht von selbst?
Antwort:
Eine Blasenentzündung kann nicht leicht genommen werden, da Bakterien mangels einer Therapie oder mangelnder Wirksamkeit in die Nieren gelangen und eine Pyelonephritis und eine chronische Blasenentzündung verursachen können. Sie müssen so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen, sobald erste Anzeichen einer Blasenentzündung vorliegen! Wenn Sie Symptome wie Rückenschmerzen, Fieber oder Blut im Urin haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.
q1
Was kann bei Rückfällen der Blasenentzündung helfen?
Antwort:
Häufige Rückfälle von Blasenentzündungen sind in der Regel mit zwei Ursachen verbunden. 1. Ein Teil der Bakterien bleibt nach der Behandlung in der Blase in der inaktiven Form und vermehrt sich unter günstigen Bedingungen und verursacht eine Verschlimmerung der Blasenentzündung. 2. Bei Missachtung persönlicher Hygiene oder aufgrund anatomischer Merkmale kommt es zu einer erneuten Infektion. Die Lösung für diese Probleme kann ein Behandlungskurs eines Arzneimittels sein - es wird dazu beitragen, einen Rückfall der Blasenentzündung zu verhindern.
q1
Ist die Blasenentzündung eine Erkältung?
Antwort:
Nein, die Ursache der Blasenentzündung ist eine Infektion der Harnwege. Unterkühlung, Erkältungen, die die Abwehrkräfte des Körpers schwächen, tragen zur Entwicklung der Krankheit bei. Aber sie sind nicht ihre Ursache. Die Ursache der Krankheit sind Mikroorganismen, die im Harntrakt eingeschlossen sind. In den meisten Fällen sind Kolibakterien die Infektionserreger.
q1
Was ist die Pyelonephritis und wie unterscheidet sie sich von einer Blasenentzündung??
Antwort:
Die Pyelonephritis ist eine entzündliche Nierenerkrankung, die von starken Schmerzen in der Lendengegend und hohem Fieber begleitet wird. Und die Blasenentzündung ist eine Entzündung der Blase. Die Pyelonephritis tritt sehr häufig bei fortgeschrittener chronischer Blasenentzündung auf, wenn Bakterien durch die Harnleiter in die Nieren eindringen und dort Entzündungen verursachen. Es ist sehr wichtig, Blasenentzündungen wirksam und schnell zu behandeln und noch besser zu verhindern, dass sie erneut auftreten.
q1
Lässt sich eine Blasenentzündung behandeln?
Antwort:
Diese Krankheit lässt sich viel schlimmer behandeln und die Wahrscheinlichkeit einer Verschärfung bleibt lebenslang bestehen. Wenn jedoch vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Wachstum von Bakterien in der Blase zu verhindern wird die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls minimiert. Für die Behandlung einer chronischen Blasenentzündung sind zwei Behandlungszyklen erforderlich. Hinzu wird empfohlen 2-3 Mal pro Jahr vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Was sagen Experten

Eine rechtzeitige Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündungen mit Hilfe von
Detonic hilft, die Entwicklung vieler Komplikationen,
den Übergang der Krankheit in eine chronische Form
und das Auftreten anderer urologischer Erkrankungen zu vermeiden.

Wir empfehlen Detonic sowohl Frauen als auch Männern
in jedem Alter, die zuvor mit dem Problem der Blasenentzündung konfrontiert wurden,
sowie denjenigen, die anfällig
für diese Krankheiten sind.

Die Verwendung von Detonic erfordert keine Rücksprache
mit einem Arzt, wird ohne Rezept abgegeben und eignet sich perfekt
für die Anwendung zu Hause.
Möchten Sie mehr über Detonic erfahren?
Fragen Sie einen Experten:

Sie wissen die Effektivität von Detonic bereits zu schätzen

  • avatar
    Marie, 31 Jahre

    Hatte vor kurzem einen weiteren Anfall der Blasenentzündung, die ich bereits seit meinem 16. Lebensjahr habe. Habe mich auf Anraten eines Arztes behandelt - habe viel Flüssigkeit getrunken (um die Infektion auszuspülen) und volle sexuelle Ruhe bewahrt. Diesmal wurde mir jedoch Detonic verschrieben.
    Der Arzt hat mich davor gewarnt, dass ich keine unmittelbare Wirkung werde und ich es länger einnehmen muss, als Antibiotika. Dafür ist das Mittel sicherer und verursacht keine Nebenwirkungen (hatte immer einen Soor danach bekommen). Die Schmerzen sind in 3 Tagen verschwunden.
    Ein wirklich tolles Mittel.

  • avatar
    Emma, 44 Jahre

    Über Detonic habe ich ganz zufällig erfahren. Ich hatte am Tag nach dem Sex oder nach der Einnahme von Alkohol auch in den geringsten Dosen immer Schmerzen gehabt. Das Gefühl ist einfach widerlich: Brennen in der Harnröhre, manchmal Bauchschmerzen. Antibiotika konnte ich aber nicht täglich einnehmen, deshalb habe ich versucht ein Medikament auf Kräuterbasis zu finden. Das Ergebnis ist ziemlich gut. Nach und nach wurde mein Problem gelöst. Mittlerweile treten die Schmerzen nur selten auf. Am nächsten Tag wird alles wieder gut.

  • avatar
    Leonie, 24 Jahre

    Die Ärzte empfehlen nur Antibiotika, sonst haben sie nichts mehr im Arsenal. Meine Freundin konnte ohne sie nicht mehr leben! Sobald sie aufgehört hat sie einzunehmen, kam es wieder zu einer Blasenentzündung. Dann ging sie wieder zum Arzt und bekommt wieder Antibiotika verschrieben. Und das immer wieder. Dann habe ich ihr empfohlen Detonic auszuprobieren. Nach 3 Tagen hat sie mich angerufen und sagte, dass die Schmerzen verschwunden sind und es ihr bereits viel besser geht. Und das wichtigste ist, dass die Behandlung vollkommen sicher ist.

Sie können Detonic erwerben oder sich kostenlos beraten lassen, indem Sie das folgende Formular ausfüllen



Preis:!

1Was ist die Blasenentzündung??

Blasenentzündung – die häufigste Harnwegsinfektion, ist ein entzündlicher Prozess in der Blasenschleimhaut.

Die meisten Frauen im gebärfähigen Alter leiden an der Blasenentzündung, sie tritt jedoch auch in der Kindheit, in der Zeit nach der Menopause und bei Männern unterschiedlichen Alters auf.

Jede zweite Frau wird im Laufe Ihres Lebens mit diesem Problem konfrontiert. Etwa 10% der Fälle gehen in eine chronische wiederkehrende Form über.

1Was verursacht eine Blasenentzündung?

In 90% der Fälle wird eine Blasenentzündung durch das Bakterium Escherichia coli verursacht, das auch als Kolibakterium bekannt ist.

Kolibakterien sind die häufigsten Bakterien im menschlichen Darm, wo Sie aktiv an der Verdauung beteiligt sind und auch eine Reihe von wichtigen Vitaminen synthetisieren.

Wenn jedoch Bakterien aus dem Darm durch die Harnröhre in die Blase gelangen, besiedeln sie deren innere Oberfläche, vermehren sich darin und verursachen die vielen bekannten Symptome einer Blasenentzündung.

Sehr oft bilden diese Bakterien, insbesondere in Abwesenheit oder bei unzureichender Behandlung, Biofilme auf der Blasenoberfläche.

Ein Biofilm ist eine besondere Gemeinschaft von Bakterien, die bereits nach ihren eigenen Regeln und Gesetzen lebt. Eine der Hauptfunktionen solcher Gemeinschaften ist der Schutz vor äußeren Feinden, einschließlich Antibiotika. Dies ist der Hauptgrund für die Unwirksamkeit oder mangelnde Effektivität von Antibiotika.

1Was löst eine Blasenentzündung aus?
  • Missachtung der persönlichen Hygiene
  • Unterkühlung
  • Bewegungsmangel
  • Häufiger Partnerwechsel, ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Enge Unterwäsche
  • Vorhandensein von Restharn in der Blase
  • Verminderte Immunität
  • Hypovitaminose, Müdigkeit
  • Chronische Erkrankungen anderer Organe und Systeme
1Wie kommt eine Blasenentzündung zum Vorschein?
  • Starke Schmerzen im Perineum und dem Schambereich
  • Verstärkter Harndrang
  • Ständiger Harndrang, Harninkontinenz
  • Starker Schmerz nach Blasenentleerung
  • Nächtlicher Harndrang
  • Blasenkrämpfe
  • Brennen und Schmerzen in der Harnröhre
  • Niedrige Körpertemperatur
  • Blut und Schleim im Urin